Freitag, 18. Mai 2012

Das Neue Camp


Wie schon erwähnt haben die Ericssons das Camp verkauft und sich ein neues Camp zugelegt. Dieses Camp wird nun besucht.


Es liegt südöstlich von Aland, direkt am Meer. Hier ein Haus der Kategorie "A":






Luxus pur - sogar ein Fernseher ist vorhanden, was ich jedoch schade finde. Denn gerade die Abgeschiedenheit und das Fehlen von allen "Luxus - Konsumgüter" finde ich als etwas besonderes an diesem Urlaub.


Der Ausblick aufs Wasser ernüchtert wieder:




Meer, hohe Wellen, kleine Boote und leistungsschwache Bootsmotoren sind keine günstigen Voraussetzungen für einen entspannenden Angelurlaub.

Bei der Rückfahrt zu unserem Camp schauen wir wieder bei dem bereits bekannten Supermarkt vorbei. Dort decken wir uns noch mit Lebensmittel ein, ich kaufe mir noch 2 Messer mit Klingen aus echtem Schwedenstahl und eine windfeste Jacke für wärmere Tage am Boot. 

Leider können wir an der Theke mit dem frischen, warmen Schweinsbraten und den gegrillten Hähnchen nicht vorbei gehen und schlagen auch dort zu. Wir haben zwar noch genügend Fleisch zu hause, aber was soll´s ?

Um 15:00 Uhr sind wir wieder zurück und es geht hinaus aufs Wasser. Die neuen Köder werden natürlich sofort ausprobiert und ich fange sofort ein Paar Hechte. Auch Günter ist das Fischerglück hold.
Heute auch der erste Kontakt mit Einheimischen Pärchen welche meinten wir bräuchten eine Erlaubnis um hier zu angeln. Unsere Kollegen lassen sich verjagen, ich nehme mit den Finnen Kontakt auf, sie gehen mit ihrem Boot längsseits und wir zeigen unseren Erlaubnisschein her.  Daraufhin sehr freundlicher small talk (auf englisch), sehr symphatische Leute. Wir verabschieden uns und sie meinten es tut ihnen leid unsere Kollegen verjagt zu haben. Aber ich sehe es so, die sind ja selber Schuld. Hätten nur die Lizenz zu zeigen brauchen.


Zurück an Land werden die gefangenen Fische filetiert und bevor wir ins Bett gehen trinken wir noch ein gemütliches Bier mit "Beifahrer".

Heute geht´s nach Mariehamn


Wir fahren um 9:30 ab nach Mariehamn. Dies ist die einzige größere Stadt auf Aland mit ca. 15.000 Einwohner.

Zuerst schlendern wir durch die Fußgängerzone

 


anschließend trinken wir einen Kaffee und besuchen ein paar Fischergeschäfte. 
Ich kaufe mir 6 Stück Wobbler welche sich alle als sehr gut fängig erweisen. Leider ist diese Ausführung bei uns nicht erhältlich. Sind vorwiegend blau/silber und recht schlank und lange, also heringähnlich.






Anschließend geht es weiter zum neuen Camp der Ericssons.

Donnerstag, 17. Mai 2012

Günter fängt den ersten Hecht


Heute regnet es leicht, ich schlafe bis 08:30. Otto und Franz sind bereits seit 7:00 Uhr im Boot unterwegs. Zu Mittag mache ich Bratwurst mit Röstkartoffel, welche von den beiden vernässten Kollegen dankbar gegessen werden.




 
Günter und ich fahren erst gegen 15:00 Uhr, dafür aber bei Sonnenschein und annehmbaren Temperaturen hinaus. Es wird wieder geworfen und ich fange einen massigen Hecht, mehrerer kleinere werden zurück gesetzt.


Günter fängt heute seinen ersten Hecht, der Bann ist gebrochen !

Mittwoch, 16. Mai 2012

Heute ausgeschlafen !


Stehen heute erst spät auf - dafür sind wir aber ausgeschlafen. Heute fahren wir durch den Kanal weiter hinaus und entdecken einen Heringsschwarm. Ich rüste eine Rute um zum Heringsfischen und fange so ca. 70 Stück.


um 13:00 Uhr wird der Hunger übermächtig und wir fahren zurück. Heute gibt es zum Mittagessen Würstl in Saft. Ich verweigere den Saft und esse meine Würstl mit Senf und Ketchup :-)).

um 17:00 Uhr geht es dann nochmals hinaus, ich fange meinen ersten Hecht mit über 60 cm (62 cm), einen kleineren welchen ich zurück setze und einen Barsch. Mein Bootskollege Günter hat leider noch immer keinen Hecht gefangen.


Zum Abendessen gibt es dann einen Teil der Heringe, gesalzen und gepfeffert, in Mehl gewendet und in heißem Öl herausgebraten. Ein Leckerbissen !!


Dienstag, 15. Mai 2012

Neuer Tag Neues Glück


Gleich am Morgen geht es los. Es ist nicht mehr so windig wie am Vortag, auch die Temperatur ist gestiegen. Trotzdem bleiben wir in der Hausbucht und fahren nicht weiter hinaus.



Vormittags fangen wir leider nichts, jedoch am Nachmittag gehen mir 2 untermassige Hechte an die Angel, welche zurück gesetzt werden. Auch ein Barsch verirrt sich an meinem Wobbler.


Am Abend fallen wir müde in die Betten - es ist wohl die ungewohnte, gute Luft !

Montag, 14. Mai 2012

Kalt aber sonnig.


Bei kaltem aber sonnigem Wetter geht es heute wieder hinaus zum Fischen.


Die Wellen gehen zeitweise so hoch, dass ein vernünftiges Fahren mit dem Boot nicht möglich ist. Wir schöpfen jede Menge Wasser und beschließen den Nachmittag nicht mehr hinaus zu fahren sondern mit dem Fangen von Köderfischen zu verbringen.


Sonntag, 13. Mai 2012

Ankunft im Camp und Bezug unserer Unterkunft

um 15:00 Uhr sind wir im Camp angekommen. Die Begrüßung war eher "gewöhnungsbedürftig", das heißt sie fand gar nicht statt. Mag darauf zurück zu führen sein, dass das Camp verkauft wurde und wir die letzten Gäste des alten Besitzers sind.


Wir richten uns häuslich ein:
Unsere Küche:
Hier schlafen wir:

Auch die Boote werden übernommen und es geht hinaus zu einer ersten Ausfahrt. Es ist sehr kalt (etwa +5 Grad C), sehr windig und die Wellen sind hoch. Dementsprechend ist auch unser Fangergebnis :-(

Fahrt durch Schweden


Wir sind die ganze Nacht durch Schweden gefahren. Wir haben im Bus zwar eine ganze Sitzbank pro Person, ich schlafe aber sehr schlecht. Irgendwann nach Mitternacht wache ich auf und sehe einen wunderschönen Sonnenaufgang über einen See. Bin aber zu müde um ein Foto zu machen.

Die Fähre nach Aland erreichen wir gegen 09:00 Uhr, um 10:00 Uhr wird abgelegt.

Die Überfahrt dauert ca. 2 Stunden.

Auf der Fähre gibt es ein super Buffet bei welchem wir uns auch reichlich bedienen:

Endlich - der erste Anblick von Aland:

Unser Bus verläßt die Fähre und ich betrete zum ersten mal in meinem Leben Aland:

Gegen 13:00 Uhr (wegen der Zeitverschiebung um 1 Stunde) betreten wir das Inselreich. Unser erste Weg führt uns in einen Supermarkt, welcher am Weg in das Camp liegt. Dort kaufen wir noch ein paar Angel - Utensilien (Blinker, Wobbler), Lebensmittel (Brot, Semmerl) und natürlich alles was wir zu hause vergessen haben (Klopapier, Küchenrolle, Abwaschmittel).

Anschließend geht es weiter ins Camp.

Samstag, 12. Mai 2012

Abfahrt !


Heute bin ich um 05:15 aufgestanden, Günter hat mich um 06:05 abgeholt. Gemeinsam hat uns seine Frau nach Bad Hall zum Bus gefahren, Abfahrt kurz nach 07:00 Uhr

Die Route führt über Passau Richtung Berlin, weiter über Hamburg zur Fähre nach Dänemark, welche wir um 20:00 erreichen. 
Die Bratwurst mit Pommes, welche ich  gegessen habe, waren sehr gewöhnungsbedürftig.


Am selben Tag gehts noch weiter durch Dänemark zur Fähre nach Schweden.
 Mit der Fähre Prins Richard setzen wir nach Dänemark über.

Freitag, 11. Mai 2012

Endlich geht´s los !


Jetzt geht´s endlich los. Am Vortag der Abfahrt wird der Bus beladen. Jede Menge Gepäck zum Mitnehmen:
 Das muss noch alles hinein:

Samstag, 28. April 2012

Rutentransportrohr

Nach einer Anleitung vom Internet gebaut. Durchmesser 160 mm, Länge 175 cm. Gut für ca. 6 Ruten ohne Rollen.

Samstag, 10. März 2012

Erste Vorbereitungen

Schön langsam wird es ernst. Der Mai rückt immer näher, erste Vorgespräche mit Günter stimmen mich positiv. Es wird jetzt Zeit mit den ersten Vorbereitungen zu beginnen.
Eine Einkaufsliste schreiben, sämtliche Gerätschaften und Zubehör zusammentragen, es gibt noch viel zu tun.

Donnerstag, 1. März 2012

Wie es begann

Ende des Jahres 2011 fragte mich mein Fischerkollege Günter ob ich nicht Lust hätte 2012 nach Finnland zum Angeln mit zu fahren. Es sei ein Kollege ausgefallen, ein Quartier in der 4-Mann Unterkunft ist frei geworden. Es stellte sich folgendes heraus:

  • Organisation macht ein Kremsmünsterer Angelladen
  • Wir fahren mit einem 50er Bus der Firma SAAB in Wels
  • Sind aber nur max. 20 Teilnehmer damit genügend Platz im Bus ist
  • Eine Fahrt dauert ca. 30 Stunden
  • Der Preis ist inkl. Fahrt, Angelerlaubnis und Unterkunft leistbar

Ich brauche nicht lange zu überlegen und sagte so nach Rücksprache mit meiner Frau zu.